21.02.2018

Gebetsschwerpunkte für das Jahr 2018

Bild zum aktuellen Blog-Eintrag

Gebetsschwerpunkte für das Jahr 2018: Wir beten in der ganzen Welt konkret um folgende Anliegen: Frauen in Kriegsgebieten, Frauen, die sich persönlich in Missionsarbeit engagieren, Wir denken in unseren Gebeten besonders an die ECD

"Gebetsschwerpunkte für das Jahr 2018:
Wir beten in der ganzen Welt konkret um folgende Anliegen:
Frauen in Kriegsgebieten, Frauen, die sich persönlich in Missionsarbeit engagieren,
Wir denken in unseren Gebeten besonders an die East-Central Africa Division (ECD) (Ost-Zentralafrika)

Die ECD bindet 11 Länder ein: Burundi, Demokratische Republik Kongo, Djibouti, Eritrea, Äthiopien, Kenia, Ruanda, Somalia, Süd Sudan, Uganda, und die Vereinigte Republik Tansania. Von den 371 Millionen Einwohnern gehören über 3,3 Millionen Menschen zur Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten und feiern in ca. 15.000 Gemeinden Gottesdienst

Betet für das geistliche Leben der Frauen, damit sie stark werden. Die Unsicherheit in Kriegsgebieten erschwert unsere Arbeit und schwächt die Frauen.

Betet für Frauen und Kinder, die in den Gebieten dieser Division, die immer noch von Rebellen besetzt sind, besonders verletzlich sind.

Betet dafür, dass sich die Frauen erwecken lassen und völlig im Missionsauftrag engagieren.

Betet für Frauen, die sich in persönlichen Freundschaften für Muslima und Frauen aus anderen Glaubensrichtungen engagieren

Betet für die Leiter der Ortsgemeinden, dass sie Kinder wertschätzen und deren aktive Mitarbeit im Gemeindeleben und in der Mission fördern.

Betet dafür, dass sie dieser Abteilung einen hohen Stellenwert einräumen, indem sie genügend Geld dafür einplanen und die richtigen Leute für die Leitungsaufgaben auswählen.

Es bricht mir das Herz, wenn ich sehe, wie schwer es die Menschen dort haben und deshalb wollen wir bei unserem Gottesdienst am 3.3. besonders für diese Gegend beten. Dr. Tsegave Fesahe schrieb, dass er dem Personal im Songa Hospital mitteilen wird, dass wir speziell für sie beten wollen. Dieses Krankenhaus liegt mir auch am Herzen, weil mein Onkel dort sein Lebenswerk als Missionsarzt getan hat.

Hannele Ottschofski,Tübingen Deutschland

 

 

Autor: Hannele Ottschofski